Schlafe sanft

Oberösterreich-Krimi

Was Besorgt betrat sie das abgedunkelte Zimmer. Es war totenstill, man hörte keinen Ton, keinen Atemzug, kein Nichts.
Sie hatte im Schwesternzimmer gesessen und in ihrem Buch gelesen. Eigentlich war sie in der Buchhandlung gewesen, um ein Bastelbuch für ihren Bruder zu besorgen. Dann war sie aber über dieses dünne, unscheinbare Büchlein gestolpert, voll von Lebensweisheiten und Sprüchen, die ihr Mut machten. Sie konnte es nicht mehr weglegen und las manche Texte auch mehrmals. Sie war tief in diese tollen Zeilen eingetaucht. Guten Gewissens, denn es war alles so wie immer gewesen. Doch urplötzlich kam eine unerklärliche Unruhe in ihr hoch. Irgendetwas störte sie an dieser Stille.
Wie jede Nacht hatte sich Frau Kowalsky gemeldet und nach einer zweiten Decke verlangt. In den frühen Morgenstunden würde sie schweißgebadet aufwachen. Auch die anderen Kandidaten hatten sie bis kurz nach Mitternacht auf Trab gehalten. Dann endlich war Ruhe eingekehrt und sie hatte ihr Buch zur Hand nehmen können.
Jetzt wusste sie, woran sie sich störte. Es war zu ruhig gewesen. Daher war sie in den Bernstein-Flügel geeilt. Behutsam hatte sie die Tür geöffnet, ehe sie beunruhigt an ihr Bett trat. Der Unterkiefer war von der Schwerkraft nach unten gezogen worden, eingetrockneter Speichel klebte am Mundwinkel. Sie tastete nach ihrem Puls, nichts. Sie schloss für einen kurzen Moment die Augen und holte tief Luft. Wenn sie die Augen wieder öffnete, würde sie aus diesem Albtraum erwachen. Ganz bestimmt.
.


Ein Rettungssanitäter auf Mörderjagd. In einem Pflegeheim leben alte, gebrechliche Menschen in ihrer eigenen, kleinen Welt. Und dort sterben manchmal Menschen, das ist nichts Ungewöhnliches, weder für den Bereitschaftsarzt, der den Totenschein ausstellt, noch für die Polizei. Nur für den Rettungssanitäter Alois Perger, der, von seinen eigenen Dämonen geplagt, bloß seinen Job machen will, sind zu viele Zufälle im Spiel. Soll er sich in seinem Selbstmitleid ertränken oder – angestachelt von der jungen, aufgeweckten Praktikantin Julia – doch auf Mörderjagd begeben?e Richtung geht und viel größere Dimensionen annimmt.

Schlafe sanft
Kriminalroman von Werner Wöckinger
Taschenbuch, 314 Seiten, € 12,90 (A)
ISBN 978-3-99074-140-5




Der Titel ist  auch  als ebook erhältlich

Weltbild

Amazon

Thalia



Von Werner Wöckinger bisher erschienen

Dunkle Schatten Dunkle Schatten

Tödliche Gala
978-3903092
-94-5

Tödliche Inszenierung
978-3-99074
-023-1

Tödliche Finte
978-3-99074-069-9

Schlafe sanft
978-3-99074-140-5


Werner Wöckinger

geboren 1967 in Linz, lebt mit seiner Frau und seinen drei Söhnen in Mauthausen. Der hauptberufliche Rettungssanitäter hat neben lyrischen Texten und mehreren Theaterstücken bereits sechs Kinderbücher und zwei Kriminalromane, den Ökokrimi »Die Sonne geht nie unter« und das Flüchtlingsdrama »heimat.fremde«, veröffentlicht.

Nähere Informationen zu seinen Publikationen finden Sie auf:
www.wernerwoeckinger.at.


     

 

     

 

 
Verlag federfrei - Der österreichische Krimiverlag