Kollateralschaden

In einer der Pfützen vor seinen Schuhspitzen blitzte ein Lichtreflex auf. Unter der schwarzglänzenden Oberfläche des geschmolzenen Schnees setzte sich ein Film in Gang. Unwirklich verzerrt wie in der Kristallkugel einer Wahrsagerin, in bizarren Farben und quälend langsam sah Josef Vierziger noch einmal mit an, was da vor ein paar Stunden geschehen war. Der Mann vor ihnen hatte sich gerade gebückt, um an seinen Schuhbändern herumzunesteln, als dieser Lichtblitz am Ende der schmalen Gasse aufleuchtete. Unmittelbar darauf war Conny getaumelt und schließlich gestürzt. Dann der zweite Blitz. Die Mündungsfeuer einer Schusswaffe, soviel war Vierziger sofort klar gewesen, auch wenn er den Knall der beiden Schüsse nicht hören konnte. Nicht einmal jetzt, wo diese Bilder in Zeitlupe an ihm vorüberzogen, konnte er den Ablauf der Ereignisse richtig einordnen. Hatte sich der Mann vor dem ersten Schuss gebückt oder erst danach? War er wieder aufgestanden? Der Schütze musste in einer der Nischen gestanden haben, die in dieser unregelmäßig bebauten Altstadtgasse ausreichend vorhanden waren. Vierziger konnte nicht sagen, ob jemand weggelaufen war, Schritte waren ihm jedenfalls nicht aufgefallen. Und selbst wenn es welche gegeben hätte, der frische Schnee hätte sie verschluckt. Bei der Befragung, die im Laufe des Tages unvermeidlich war, würde er einen lausigen Zeugen abgeben! Der Anruf bei seiner Kollegin Gaby war das Einzige, an das er sich vage erinnern konnte. Danach hatte er sich nur mehr um Conny gekümmert. Versucht, das viele Blut zu stoppen, das ein paar Zentimeter unter ihrer linken Schulter durch den Mantel drang und sich auf dem hellen Stoff ausbreitete.
Er musste wohl mit in den Rettungswagen gestiegen sein – aber auch daran konnte er sich nicht mehr erinnern.
Seit einer halben Ewigkeit saß er jetzt also schon auf dieser harten Bank vor dem Operationssaal und hoffte inständig auf das medizinische Wunder, das es zweifellos bei einer Schusswunde in der Nähe des Herzens brauchte.


Buddhakäse

Eine fröhliche Geburtstagsfeier endet in einem Blutbad. Major Vierzigers Freundin liegt schwer verletzt im Schnee der letzten Februarnacht, ein Passant niedergestreckt wenige Meter daneben. Vierzigers Freundin überlebt schwer verletzt – der Passant, ein Journalist der führenden Lokalzeitung, ist tot. Galt das Attentat in Wahrheit Josef Vierziger? Ein Racheakt? Was haben ein Spitzensportler und sein Manager damit zu schaffen? Stehen geheime Recherchen des toten Journalisten mit dem Anschlag in Verbindung? Und wie fügt sich die missbrauchte Leiche eines dreizehn jährigen afrikanischen Mädchens in diese Geschichte? Die Ermittlungen führen in ein Geflecht von Finanzgeschäften, Sportdoping und Kinderhandel und bringen Major Vierziger an seine Grenzen.

Kollateralschaden
Kriminalroman von Joseph Lemark
Taschenbuch, 335 Seiten, € 12,90 (A)
ISBN 978-3-99074-068-2




Kollateralschaden ist auch als e-book erhältlich

Weltbild

Thalia

Amazon


Joseph Lemark

Erich Wimmer      

 

     

 

 
Verlag federfrei - Der österreichische Krimiverlag